Die Rennklassen – C7 Carrioli

Hallo Seifenkistenbegeisterte,

hier der nächste Teil der Reihe „Die Rennklassen“ im Seifenkistensport.

 

Rennklasse C7 – CARRIOLI

Das Carrioli wird allgemein als „Holzpalette auf Rädern“ beschrieben. Dies kommt der Konstruktion des Fahrzeugs sehr nahe! Laut Reglement ist hier als Baustoff nur Holz zugelassen (auch für die Achsen). Aus Metall dürfen lediglich Seilspanner, Seilumlenkrollen, die Lenkachse, die Felgen und die Kugellager für die Räder sein. Die Kugellager dürfen nur in den Rädern verwendet werden. Als Verbindungselemente zugelassen sind: Klebstoffe, Nägel, Schrauben und Bolzen.Die maximale Länge ist auf 1850mm und die Breite auf 800mm limitiert. Das maximale Gewicht ohne Fahrer darf 80 Kg nicht überschreiten. Das Fahrzeug wird von 2 Piloten gefahren, wobei der eine lenkt und der zweite Pilot bremst. Die Bremsen müssen jedoch voneinander unabhängig sein und auf die Strasse wirken. Mit diesen Bremsstempeln kann der Bremser auch die Kurvenfahrt des Carrioli beeinflussen. Wie beim Sidecar mussen die Piloten gut aufeinander abgestimmt sein. Da die Piloten relativ ungeschützt auf dem Fahrzeug sitzen sind Rückenschützer und Ellbogenschutz mit Kunststoffeinlagen vorgeschrieben. Immerhin kann ein Carrioli bei entsprechendem Gefälle um die 100 Km/h schnell werden! Auch hier freunen wir uns sehr wenn wir einige dieser beeindruckenden Gefährte bei unserem Seifenkistenrennen begrüssen dürfen, denn auch Sie sind ein Publikumsmagnet und absoluter ‚Eyecatcher‘.

 

Wie bei allen Artikeln dieser Reihen können die genauen Regeln unter WWW.Speed-Down-Deutschland.de und unter WWW.FISD.li eingesehen werden.

 

Viele Grüße, Chris

About the author: chwenske

2. Vorsitzender Seifenkistenfreunde Buggingen e.V.